Digital Marketing

Digital Marketing: Warum Marketer programmieren lernen sollten

von
Kermin Zahirovic

In der Welt des Data-Driven Marketing wachsen die technischen Anforderungen stetig an. Stellt sich die Frage, ob man ohne Programmier-Kenntnisse überhaupt noch im Digitalen Marketing bestehen kann?

SaaS Anbieter versprechen zwar einfache und intuitive Bedienkonzepte und WYSIWYG-Editoren die u.a. das A/B-Testing spielerisch leicht machen sollen. Sie funktionieren auch, aber jeder der mehr als nur die Button-Farbe ändern möchte wird mit diesen Tools nicht weit kommen. Schließlich muss eine Reihe an Problemen gelöst werden, die bereits am Ursprung jedes Testings und jeder Personalisierung auftreten. Dazu gehört z.B. das Onboarding bestehender Daten aus der DMP oder dem CRM. Außerdem muss dafür gesorgt werden, dass künftig Datensilos vermieden werden.

Ist man erst mal soweit gekommen die ersten Optimierungs-Kampagnen anzugehen, lauern die nächsten Schwierigkeiten auf der eignen Webseite. Jeder der z.B. auf einer Single-Page-Application schon einmal getestet hat, weiß wovon ich rede. Allen anderen empfehle ich diesen Beitrag auf meinem privaten Blog.

Es gilt also eine Reihe an Herausforderungen zu meistern die technisches Know-how erfordern. Selbst mit einigen wenigen Programmier-Skills wird man sicherlich nicht alle Probleme lösen. Doch das muss man auch nicht. Denn häufig reicht es schon mal die kleinen Dinge zu verstehen und mit seinen Kenntnissen sich und den Kollegen zu helfen. In meiner Zeit bei einer Agentur, habe ich mich gerne auf das Können meiner Kollegin verlassen, die RegEx drauf hat (Danke Laure!). Ja! Schande über mein Haupt, ich habe mich bis heute um dieses Thema gedrückt.

Weitere Vorteile des Programmierens

Neue Sichtweisen

Programmierer haben alle eines gemeinsam: Sie denken immer lösungsorientiert. Das hilft ungemein auch bei anderen Aufgaben im Alltag und Beruf.

Kommunikation

Programmieren zu können hilft sehr bei der Kommunikation mit den Kollegen aus der Entwicklung. Gerade bei Kampagnen die detailliert spezifiziert werden müssen, helfen Coding-Skills sich konkreter auszudrücken.

Unabhängigkeit

Ein wenig Programmieren zu können bedeutet auch unabhängiger bei der Arbeit zu sein. Außerdem spart man deutlich Zeit und löst Aufgaben effizienter, indem man sie selbst macht, statt sie abgeben zu müssen.

Kreativität

Was hat denn bitte schön Programmieren mit Kreativität zu tun? Die Antwort lautet – viel. Denn beim Coding gibt es gibt kein Schema "F". Lässt man 10 Entwickler eine Aufgabe lösen, wird man 10 unterschiedliche Ergebnisse bekommen. Das bedeutet, dass man in der Lage sein muss für jedes Problem einen individuellen Lösungsansatz zu finden – was definitiv Kreativität erfordert und fördert.

Das Aus für Marketers die nicht coden können?

Nein sicher nicht, davon sind wir weit entfernt. Selbst wenn einige Unternehmen wie Zalando auf radikale Veränderungen setzen, brauchen wir die Erfahrung und das Know-how der Marketing-Experten, genauso wie die Nerds für die Umsetzung gebraucht werden. Dennoch, ein Udemy-Kurs ist nicht teuer und schadet sicher nicht. Und wer weiß, vielleicht hilfst Du Deinem Kollegen das nächste mal auch schon mit einer RegEx oder etwas JavaScript aus.

Photo by Danial RiCaRoS on Unsplash

Weitere Blog-Beiträge

Dir könnten auch diese Beiträge gefallen

Personalisierung
Echtzeit-Personalisierung mit Machine Learning & NodeJS
Beitrag lesen